+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Neustadt in Sachsen

............wurde am 5. Juli 1926 von der Wehr in Besitz genommen. Für damalige Verhältnisse großzügig gebaut, erfüllte es auch nach dem Einzug modernerer Technik in den 60er und 70er Jahren seinen Dienst.

 

Mit der Zeit stiegen jedoch die Ansprüche. In dem alten Gerätehaus gab es keine sanitären Anlagen - es waren lediglich zwei Handwaschbecken vorhanden. Ein Schulungsraum für die theoretische Ausbildung wurde in einem Nachbargebäude angemietet. Die damals neuen Fahrzeuge auf W50 - Fahrgestellen waren so breit, dass sie nur mit angeklappten Seitenspiegeln und jeweils 2-3 cm Platz auf jeder Seite durch die Einfahrten passten.

 

1992 erhielten wir unser erstes neues Fahrzeug nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. Es war ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 auf einem Mercedes-Fahrgestell.

 

Trotzdem es ein relativ kleines Fahrzeug war, passte es nicht durch die Tore in der Fahrzeughalle - es war einfach zu hoch. Aus der Not geboren wurde die Idee verwirklicht, eine Stellfläche in der Halle tiefer zu legen. Möglich wurde das nur dadurch, dass eine Stellfläche im Gegensatz zu den Anderen nicht unterkellert war.

 

Auf Grund all dieser Unzulänglichkeiten machte sich der Bau eines neuen Gerätehauses zwingend erforderlich. Der Beschluss des Stadtrates sah die Sanierung des Altbaues mit einem großzügigen Anbau mit neuen Stellflächen und weiteren Funktionsräumen vor. Gebaut wurde schließlich von 1996 bis 1997.

 

Wir haben jetzt 5 LKW-Stellflächen im neuen Teil des Gerätehauses, davon dient eine gleichzeitig als Waschhalle. Im alten Gerätehaus nutzen wir noch drei Stellflächen für die kleineren Fahrzeuge.

 

Hinter dem Gerätehaus befindet sich der Parkplatz für die Einsatzkräfte. Damit ist gesichert, dass Kameraden die in das Gerätehaus eilen, nicht mit ausrückenden Einsatzfahrzeugen in Konflikt kommen.

 

Bei einer Alarmierung über Funkmeldeempfänger (Piepser) ist die Eingangstür automatisch geöffnet. Außerdem ertönt am Tag eine Warnhupe (zur Warnung spielender Kinder am Gerätehaus) und bei Nacht schaltet sich die Beleuchtung des Parkplatzes automatisch ein.

 

Der Verbindungsbau zwischen dem alten und dem neuen Teil des Gebäudes beherbergt unsere Einsatzzentrale. Bei Großschadensereignissen wie z. B. Hochwasser oder Sturmschäden werden von hier aus alle Einsätze im Stadtgebiet koordiniert, um die Rettungsleitstelle in Dresden zu entlasten. Bei jedem Einsatz ist sie besetzt und unterstützt die Einsatzkräfte vor Ort logistisch. Sie soll in Zukunft noch zur ortsfesten Befehlsstelle für die Städte Neustadt und Hohnstein ausgebaut werden. Einige Anfänge sind dazu bereits getan.

 

Zwischen dem Eingang und der Fahrzeughalle befinden sich die Umkleideräume für die Kameradinnen und Kameraden. Jeder hat einen Spind mit der persönlichen Schutzausrüstung, die vor jedem Einsatz angelegt werden muss.

 

In der oberen Etage befinden sich die Schulungsräume für die aktiven Einsatzkräfte und die Jugendfeuerwehr. Eine vollausgestattete Küche sowie ein Vereinszimmer für gemütliche Abende steht uns im Obergeschoss ebenfalls zur Verfügung.

 

Die Feuerwehr Neustadt verfügt über eine eigene Atemschutzwerkstatt. In dieser arbeitet ein Kamerad unserer Feuerwehr in Vollzeit und prüft und repariert unsere Atemschutztechnik und füllt unsere Atemluftflaschen.

 

Auch eine seit Frühjahr 2016 modern ausgestattete Schlauchwerkstatt und Schlauchwäsche steht zur Verfügung. In dieser arbeitet ein weiterer Kamerad unserer Feuerwehr. Dadurch sind wir in der Lage, sämtliche Arbeiten an Druck- und Saugschläuchen selbst zu erledigen.

 

Die Arbeiten rund um den Atemschutz und um die Schläuche werden für alle sieben Ortsfeuerwehren der Gemeindefeuerwehr Neustadt erledigt. Die angesprochene Technik wird im Neustädter Gerätehaus zentral gelagert.